Sonntag, 30. September 2018

48h-Sololauf ... der Bericht ... endlich

Lange hat's gedauert, aber nach fast fünf Monaten ist er endlich fertig, mein Bericht vom 48-Stunden-Solo-Benefizlauf auf der Laufbahn des Wiener Leichtathletikzentrums.

Zu finden hier: https://martin24h.jimdo.com/2018/09/01/48h-sololauf-der-bericht-endlich/

Sonntag, 13. Mai 2018

Finale ohoo ... Teil 2

Das Ergebnis gab's ja schon in alle Kürze: ich habe von Freitag bis Sonntag beim "48-Stunden-Solo-Benefizlauf" 636 Runden auf der Außenbahn des LAZ Wien gedreht - das sind 278,39 Kilometer zugunsten von sowieso!

Laufmäßig war es ein auf und ab der Emotionen, mit auch hartnäckigen Tiefs, aber vor allem vielen, vielen inspirierenden Erlebnissen in diesen 48 Stunden - auch abseits des Sports! Ich bin glücklich, dies erlebt haben zu dürfen!

Ich freue mich, dass sich während des Laufs auch noch spontan weitere Spender gefunden haben: nach meiner ersten ad-hoc Berechnung bedeuten die 278,39 Kilometer über EUR 6.000,- für sowieso! ... und dieser Betrag wird dann noch von der Macquarie Group Foundation verdoppelt, womit sowieso! insgesamt über EUR 12.000,- erhalten wird!  Liebe Spender: Ihr seid's ein Wahnsinn - ich bin einfach nur sprachlos!

Vielen herzlichen Dank für Eure Unterstützung auch im Namen von sowieso!

Finale ohoo ...

Geschafft! 48 Stunden voller Emotionen, daher jetzt zum Abschluss auch nur
ein Texteintrag bis das Wochenende verarbeitet ist: 278,39km sind es geworden!

Mit AquaMail Android
https://www.mobisystems.com/aqua-mail

Kilometer um Kilometer ...

Samstag, 12. Mai 2018

"Verleiht Flügel ... " ;-)

martin24h.jimdo.com für sowieso! ist live

https://www.youtube.com/watch?v=yZM0a8BW-30

Mit AquaMail Android
https://www.mobisystems.com/aqua-mail

Nach der 200-km-Marke und der Hitzepause gibt's eine Behandlung, und dann
geht es flink weiter. :-)

Mit AquaMail Android
https://www.mobisystems.com/aqua-mail

Kurze Pause ... es ist gar heiß.

Mit AquaMail Android
https://www.mobisystems.com/aqua-mail

Wir sind schon mitten in den zweiten 24 Stunden ... Warm ist es schon länger.

Mit AquaMail Android
https://www.mobisystems.com/aqua-mail

martin24h.jimdo.com für sowieso! ist live

https://www.youtube.com/watch?v=kIira2HY8UM

Mit AquaMail Android
https://www.mobisystems.com/aqua-mail

Mit AquaMail Android
https://www.mobisystems.com/aqua-mail

Anna, Martin und Georg kurz vor Sonnenaufgang

Mit AquaMail Android
https://www.mobisystems.com/aqua-mail

martin24h.jimdo.com für sowieso! ist live

https://www.youtube.com/watch?v=JkVF4kHrGMA

Mit AquaMail Android
https://www.mobisystems.com/aqua-mail

Mittwoch, 25. April 2018

Grande Finale in 2 Wochen und 2 Tagen!

Nur mehr 2 Wochen und 2 Tage, dann beginnt mein 48-Stunden-Solo-Benefizlauf zugunsten von sowieso! als Grande Finale des Trainings seit Dezember und - aber "sag niemals nie" - wohl auch als Grande Finale der richtig langen Ultrastundenläufe für mich.

Warum? Ich will nicht zu viel lamentieren um nicht den 48-Stundenlauf zu einer mentalen Self-Fulfilling-Prophecy zu machen, aber die Generalprobe letztes Wochenende beim 24-Stundenlauf in Sárvár ging mal gründlich schief. Angedacht war ein letzter langer Trainingslauf über zumindest 12 Stunden und insgeheim, - wenn es locker liefe - das letztes Jahr mit knapp 121km in 12 Stunden begonnene Werk über 24 Stunden zu vollenden.

Das sportlich bittere Endresultat: magere 159,069km. Nach 12h nicht richtig schlechte 106km, immerhin wären da -  basierend auf der Regel "zweite Hälfte = erste Hälfte minus 20km" (passt häufig wirklich gut!) - 190km plus theoretisch möglich gewesen, andererseits aber hatte ich bereits seit einigen Stunden zunehmend Magenprobleme, der Kopf glühte von den Temperaturen tagsüber (trotz Kühlbekleidung) und leichte Entzündungsanzeichen in Oberschenkel und Hüfte zeigten sich. Was tun? Schlafen gehen war auch keine so wirklich tolle Option, da ich aus Erfahrung weiß, dass ich so aufgeputscht ohnehin nicht wirklich schlafen kann und pausierend nur sinnlos mit mir hadere - also nahm ich den Rest des Wandertags als Materialtest für den 48-Stundenlauf (Schuhe, Überbekleidung, etc.) und außerdem hoffte ich auf eine Erholung im Laufe der Zeit - Ultraläufe sind ja gerade von dauernden Auf und Abs geprägt. Die nachhaltige Erholung kam leider dieses Mal nicht.

So gut und locker das Training bisher lief, so mühsam und auch ziemlich spaßbefreit war's jetzt in Sarvar. Mein Körper scheint doch - abgesehen von zwei halbwegs passablen 24h-Läufen (Sárvár 2015, Irdning 2014) - nicht für diese Distanzen/Zeitdauern geeignet zu sein, umso härter wird wohl mein 48-Stunden-Unterfangen - und umso wichtiger sind Eure Spendenzusagen unter martin24h.jimdo.com, falls es bei mir nicht so richtig läuft!

Noch hoffe ich auf die verpatzte Generalprobe und dann gelungene 48-Stunden-Solo-Premiere. Falls nicht, dann spiegelt die "Wettkampfleistung" jedenfalls meinen Trainingsaufwand nicht wirklich wider: ich glaub', so was nennt man dann "Trainingsweltmeister". Daher Grande Finale: einmal noch 48-Stunden, hoffentlich nicht abgeworfen werden und dann gibt's bis auf Weiteres ambitioniert gelaufen nur mehr überschaubarere Ultradistanzen (6h, 12h, 100km).

Also fiebert noch einmal mit, und - vor allem - spendet noch einmal mit: martin24h.jimdo.com für sowieso!

Und um mein "first world problems"-Gesudere zu relativieren:

Wir sollten nicht immer fragen
was leistet der Mensch sportlich,
sondern was leistet der Sport menschlich!

Jetzt Blick nach vorn' (dort ist das Ziel!), g'sund bleiben, Ursachenforschung betreiben und es in zwei Wochen und zwei Tagen besser machen für sowieso! - mögliche Ansatzpunkte (für weitere Gedankenanstöße bin ich allen Lesern dankbar!):

  • keine Dauerversorgung sondern Verpflegung ähnlich wie im Training: d.h. weniger Energiezufuhr, geblockt nur alle 1-1,5 Stunden und mit kurzer Stehpause - ist zwar gegen jedes Lehrbuch, aber so müsste ich es vom Training her eigentlich gewöhnter sein
  • langsameres Lauftempo ökonomisieren = trainieren (gut, dafür ist es jetzt zu spät)
  • Lauftempo in der Hitze drosseln (spießt sich mit der gerade erwähnten fehlenden trainierten Ökonomisierung, aber eventuell dafür mehr Pausen einbauen um so den Tempodurchschnitt zu drücken - in Verbindung mit der Verpflegungsaufnahme)
  • Eure Spenden für sowieso! geben sicherlich auch einen zusätzlichen mentalen Push, denn so im kilometermäßigen Niemandsland hat in Sárvár sicherlich auch die Motivation gefehlt!

Donnerstag, 12. April 2018

Ein Monat noch bis zum 48-Stunden-Benefizlauf!

Ein Monat ist noch Zeit, dann geht's am 11.5. um 10h los bei meinem 48-Stunden-Solo-Benefizlauf auf der Laufbahn des Leichtathletikzentrum Wien zugunsten von sowieso!

Ich bin sehr begeistert, dass sich bereits 24 SpenderInnen gefunden haben, die meine erlaufenen Kilometer in Bares für den guten Zweck umwandeln, aber ich hoffe für sowieso!, dass da noch mehr geht - also bitte weiter fleißig spenden auf https://martin24h.jimdo.com !

Zur Erinnerung die Kurzfassung (mehr Details auf https://martin24h.jimdo.com):

"Wir sollten nicht immer fragen was leistet der Mensch sportlich,
sondern was leistet der Sport menschlich! 
Let's make a difference (für so-wie-so)!"

Unter diesem Motto laufe ich von 11.5.-13.5. wieder - wie schon 2017  -
48 Stunden lang (Tag & Nacht) zugunsten von so-wie-so! 
Heuer auf der Laufbahn des Leichtathletikzentrum Wien
mit einer Rundenlänge von 437,72m.

Unterstützt doch bitte jeden Kilometer, den ich in den 48 Stunden erlaufe, 
mit einer kleinen Geldspende. Alle Spenden werden dann von meinem 
Arbeitgeber Macquarie zugunsten von so-wie-so! auch noch verdoppelt
Also: ihr gebt einen Euro, so-wie-so bekommt zwei Euro!

Hier in bewegenden & bewegten Bildern, wofür sowieso! Eure Spendenzusagen unter https://martin24h.jimdo.com braucht und verwendet:



Was das Sportliche betrifft, so läuft das Training zufriedenstellend. Es werden zwar nicht die geplanten 3.100km Trainingskilometer werden, da ich doch immer wieder auf meinen Körper hörte und die Umfänge etwas reduzierte - Qualität vor Quantität! 2.473km sind es dennoch seit Dezember bisher schon geworden (Wochendurchschnitt 136km) und die Ultra-Laufform scheint sich langsam zu entwickeln. Jetzt nur nix mehr übertreiben in den restlichen Wochen, dann werde ich bereit sein, ganz viele Kilometer (und Euro) für sowieso! zu erlaufen!